Aktion288 ist eine Aktions-Basis für Bürger, die den Tromm-Höhenrücken im Weschnitztal  bewahren und sich vor Windkraftanlagen dort schützen wollen.

 

Die Aktion288  will erreichen, dass

 

... das geplante Windkraft-Vorranggebiet 2-288 Fahrenbacher Kopf  aus dem offengelegten Sachlichen Teilplan Erneuerbare Energien (Regionalplan Südhessen) gestrichen wird,

... zwischenzeitliche Aktivitäten, die zu einem Windkraftanlagenbau in dem Gebiet 2-288 führen können, beobachtet und im Sinne der Aktion288 beeinflusst werden.

 





Oben: Ausschnitt Windkraftvorranggebiete im Plan Erneuerbare Energien 2016 (Regionalplan Südhessen); 2-288 = Fahrenbach Kopf; 2-294 = Kahlberg; 2-292= Stotz

Dazu wird am 02. Juni 2017 eine Stellungnahme bei der Regionalplanungsbehörde abgegeben, die von zahlreichen Bürgern aus Rimbach, Fürth, Grasellenbach, Mörlenbach und darüber hinaus Liebhabern unserer Landschaft regional und überregional unterstützt wird.

Detailliert Informationen über den Sachlichen Teilplan Erneuerbare Energien 2016 finden Sie auf der Regionalplanungs-Webseite des Regierungspräsidiums Darmstadt: https://rp-darmstadt.hessen.de/irj/RPDA_Internet?cid=99f53294d4166a36cf4c4331c137306b

Unten: Simulation Tromm-Höhenrücken mit geplantem Windkraftvorranggebiet 2-288 Fahrenbacher Kopf (rechts) und inzwischen gestrichenem Gebiet 288a Erzberg (links): 200-250 m hohe Windkraftanlagen, Maßstäbe in etwa stimmig. Bitte beachten Sie: Der Berliner Fernsehturm misst ohne Antenne ca. 208 m.

 

Pressemitteilung 22. Mai 2017

Aktion288: Stellungnahmen zum Teilregionalplan Erneuerbare Energien lohnen sich

Windkraftvorranggebiet auf dem Tromm-Höhenzug kann noch verhindert werden

Die Aktion288 (gegen Windkraftbebauung vor des Tromm-Höhenzugs) ruft windkraftkritische Bürger des Bergsträßer Odenwalds auf, im Rahmen der derzeitigen zweite Offenlegung des Teilregionalplan Erneuerbare Energien Südhessen Entwurf 2016 Stellungnahmen gegen eine Windkraftbebauung der Weschnitztaler Gebirgs-Höhenzüge zu verfassen. Dies ist noch bis zum 2. Juni 2017 beim Regierungspräsidium Darmstadt möglich.

Aktuell ist auf den Tromm-Höhenzug ein Windkraftvorranggebiet vorgesehen (Nummer 2-288 Fahrenbacher Kopf, Fürther Gemeindefläche), ein weiteres Gebiet ist am Ende des Weschnitztals geplant (2-292 Stotz, auf Fürther und Reichelsheimer Gemeindefläche). Es lohnt sich, dagegen Stellung zu beziehen. So wurde das Gebiet 2-288  gegenüber der 1. Offenlegung des Teil Regionalplans im Frühjahr 2014 unter anderem aufgrund der damaligen Stellungnahme von Aktion288 um 2/3 verkleinert. Außerdem wurde die Planung damaligen Nachbargebiets 288a Erzberg aufgegeben.

Erstaunliche politische Festlegungen

Nach Willen der hessischen Landesregierung Windräder dürfen zukünftig Windräder nur noch in Windkraftvorranggebieten gebaut werden. Erstaunlicherweise sind in den vergangenen Wochen zum ersten Mal politische Stimmen gegen eine fortgesetzte Windkraftbebauung im Kreis Bergstraße erhoben worden. So vertritt der Bergsträßer Landrat die Meinung, dass mit den nunmehr in Realisierung befindlichen drei Windparks (Kahlberg/Fürth, Stillfüssl/Wald-Michelbach und Greiner Eck/Neckarsteinach) es im Kreis Bergstraße  genug Windkraftanlagen gäbe. Der Fürther Bürgermeister stellt öffentlich fest, dass die Gemeinde nicht beabsichtigt, das Gebiet 2-288 Fahrenbacher Kopf zu bebauen. Fraglich ist, ob Kreis und Gemeinde alle in Planung befindlichen Gebiete tatsächlich offiziell ablehnen werden.

Eine Windkraftbebauung auf dem Fahrenbacher Kopf (2-288) käme einem landschaftlichen Super-Gau für das Weschnitztal gleich. Die 5-7 bis zu 250m hohen Türme wären im gesamten Tal sichtbar, tausende Wohnungs- und Hausbesitzer dürften aus dem Wohnzimmerfenster den direkten Blick darauf genießen.

Aktion288 Stellungnahme zum Teilregionalplan Erneuerbare Energien Entwurf 2016
23 Einwendungskapitel, über 50 Seiten

Download
Langfassung 3 MB

Aktion288 Stellungnahme zum Teilregionalplan Erneuerbare Energien Entwurf 2016
23 Einwendungspunkte, 7 Seiten

Download
Kurzfassung 1 MB

Sie wollen unsere Stellungnahme mit Ihrem Namen aktiv beim Regierungspräsidium unterstützen?

Bis zum 01. Juni 2017 24.00 Uhr können Sie Ihre Daten auf dieser Seite eintragen: Erfassung der Unterstützungsadresse

Am 2. Juni 2017 werden wir diese zusammen mit der Stellungnahme an das Regierungspräsidium Darmstadt weiterleiten.

 Landschaftsattraktivität weitgehend belanglos

Leider kommt Landschaftsattraktivität im Teilregionalplan Erneuerbare Energien als vorrangiges Kriterium nicht mehr vor, sie ist den maßgebenden politischen Instanzen inzwischen egal. Eine wie z.B. in Rehinland-Pfalz vorgesehen Neubewertung von Landschaftsteilen vor dem Hintergrund Windkraft wurde nicht durchgeführt. Die Zerstörung von Erholungs-, Touristik- und Wohnwerten wird in vollem Bewusstsein billigend in Kauf genommen. Nicht anders sind diese  Sätze zu versehen, die von der Regionalversammlung Südhessen auf Vorschlag einer grünen Regierungspräsidentin in den aktuellen Planentwurf geschrieben wurden: „Das Schutzgut Landschaft findet keine direkte planerische Darstellung im Teilregionalplan.“ und „…  muss die Zunahme der Beeinträchtigung des Landschaftsbilds, insbesondere in den Kammlagen der Mittelgebirge Odenwald, Taunus und Vogelsberg/Spessart beachtet werden. Zudem findet eine - nicht nur im vorbelasteten Verdichtungs- bzw. Ballungsraum - weitere Beeinträchtigung der Landschaft mit negativen Auswirkungen auf die Fauna und die Erholungsmöglichkeiten des Menschen statt.“

Ebenso verhält es sich mit der nach Meinung vieler Experten nachweislich ungeklärten Problematik des Infraschalls, der ein noch größeres Gesundheitsgefährdungspotential aufweist als Fluglärm (es ist nicht möglich, sich gegen Infraschall-Auswirkungen zu wehren). Diese Sache wird im Planentwurf mit diesen Sätzen abgespeist: „Der von Windenergieanlagen erzeugte Infraschallpegel liegt nach heutigem Stand der Wissenschaft in 150 bis 300 m Abstand zur Windenergieanlage unterhalb der Nachweisschwelle und hat keine negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit.“

Weitere Stellungnahme erforderlich

Aktion288 hält eine über 50-seitige Stellungahme für das vorgesehene Vorranggebiet 2-288 Fahrenbach Kopf auf der Webseite www.aktion288.de zum Download bereit. Darin enthalten sind 23 fundierte Einwendungsargumentationen und Simulationen, wovon jede das Gebiet 2-288 aus Sicht von Aktion288 obsolet macht. Bürger, die diese Stellungnahme von Aktion288 unterstützen wollen, können sich auf der Webseite noch bis zum 01. Juni 2017 24.00 Uhr direkt eintragen. Unabhängig davon können individuelle Stellungnahmen auch direkt per Email, Fax oder Postbrief an das Regierungspräsidium Darmstadt gesandt werden.

 

Geplantes Vorranggebiet Fahrenbacher Kopf, vom östlichen Ortsrand Rimbach aus gesehen

 

 

Impressum              Kontakt: info@aktion288.de